Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Morbi eu nulla vehicula, sagittis tortor id, fermentum nunc. Donec gravida mi a condimentum rutrum. Praesent aliquet pellentesque nisi.

5.1.2018 Wer hat die Kokosnuss geklaut? Wir!

Kennt ihr das Lied für Kinder, das erzählt, dass die Affen verrückt geworden sind, weil jemand die Kokosnuss gestohlen hat. Wir müssen zugeben, wir waren es. Das war es wert.


Unser Appartement hier auf Mauritius befindet sich in einem Haus mit Pool und einem kleinem Garten. In diesem Garten gibt es etwa zehn Palmen. Jede von ihnen hat ein paar Dutzend Kokosnüsse. Es klingt wie das Paradies und es ist es auch. Vor allem, weil die Palmen klein genug sind, um die Kokosnüsse ohne Leiter zu erreichen.


Wie alles began: Wir heben eine Kokosnuss auf, die auf den Boden gefallen ist. Wie öffnen wir sie? Gute Frage. Normalerweise sieht man, dass es nur mit einem großen Messer geöffnet werden kann. Ich habe nur ein Kleines. Die Klinge ist vielleicht fünf Zentimeter lang. Wie auch immer, lass es uns versuchen. Ich entferne den gelben Mantel rund um die Kokosnuss. Schicht für Schicht, bis die braune Schale sichtbar ist. Was jetzt? Die Nuss ist steinhart. Ich schnappe mir das kleine Messer und steche in die Kokosnuss. Ich bin noch nicht durch, aber es scheint zu funktionieren. Ich nehme die Kokosnuss und das Messer. Hebe es zusammen hoch und schlage es kontrolliert auf das Küchenholz auf. Es funktioniert, ich bin weiter gekommen. Ein paar mehr Schläge und die Nuss hat einen Schnitt. Das Messer ist immer noch in Ordnung. Auf diese Weise erstelle ich ein Loch von circa zwei mal zwei Zentimeter.


Die Nuss ist jetzt offen. Was für ein Triumph. Ich gieße das Wasser in ein Glas und rieche es. Verdammt, es riecht grauslich. Ungenießbar. Ich muss das Wasser und die Kokosnuss wegwerfen.


Ich hole eine weitere Kokosnuss, direkt vom Baum. Gleiches Verfahren. Das Kokosnuss Paradies erfordert Arbeit. Ich öffne sie und gieße das Wasser aus. Wow, das riecht köstlich. Ich teile das Wasser in zwei Gläser auf und trinke es langsam mit meiner lieben Frau. Was für eine Erfahrung.


Nachdem wir fertig sind, versuche ich die Kokosnuss zu öffnen, damit wir das Fleisch der Kokosnuss bekommen können. Das ist noch härtere Arbeit. Selbst mit einem großen Messer erfordert es einiges an Kraft und Geschick. Aber das Ergebnis ist es wert. Mit einem Löffel schälen wir das Kokosfleisch aus. Auch das ist ziemlich schwer, aber es schmeckt fantastisch. Und es sieht so aus, als hätten wir genug Kokosnüsse für den Rest unseres Aufenthaltes.


Wir werden Kokosnuss-Produkte nie so essen wie früher. Wir verwenden sie viel in unserer Ernährung. Von Öl und Milch bis hin zu Flocken und Mus, aber wir wussten nie, wie viel Arbeit es ist, um das zu bekommen. Wir sind sehr dankbar für diese Erfahrung. Vielen Dank.


Ich mache ein paar Bilder, die jedes Detail einer Kokosnuss zeigen. Genieß’ sie und deine nächste Kokosnuss.

 

Zum Schluss noch ein kurzer Gedanke:

Wir werden wieder mehr und bewusster unser Essen genießen.

No Comments

POST A COMMENT

*